phpLyrik - gekünstelte Worte


Wegen dem politischen Pech nehmen mehrere bergauf flüchtende Mondschafe sich eines schief draußen zugehenden Ehegatten an.
Eine einen eiternden Ehegatten von drinnen ziehende Zange trennt jahrelang die den trockenen Computer umspannenden Diven ab.
Seit gestern argumentieren oval bleibende Aberglauben.
Ein nach drüben pustender Fuß rasiert einen bekannten Tumult bis zu diesem nass seinden Montagmorgen.

Die von einer leuchtenden Kerze träumenden Kneipen schmeißen seitdem keine ein furzendes Publikum frisierenden Originale weg.
Jeder sonnige Kalif grinst bis dienstags.
Irgendwelche einem nackten Hausaufgabenheft eigenen Diktate frieren bei eine fusselige Sehnsucht nach dem zerrinnenden Laien fälschenden Beduinen.
Vor dem irgendein tanzender Dadaist bleibenden Atlantik toben die etliche bitterböse Löwen des sterbenden Fakires bezichtigenden Gläser außerhalb der scharfe Worte vor einer genügsamen Sehnsucht, backbords zu wachsen, schützenden Lust.

Luftige Zauberer hören die "Oho" sagenden Selbstmordgedanken bis zu diesem dessenungeachtet geschehenden Geburtstag irgendeines verdrehten Abendes einen jodelnden Ameisenbären erkennen.
Trotz eines kackgelben Kastens klingelt ein monströser Dadaist barbarisch.
Gemäß der phantasierenden Abfüllautomaten offenbart ein lustiger Pedant einem rasenden Geistesblitz das eiternde Hamburg.
Schnippische Kandidaten haften selten an einem quietschenden Arbeitswillen.