phpLyrik - gekünstelte Worte


Ein fremde Drachenfelsen wunderschön streichendes Luder hüpft bisweilen.
Niemals gibt die zu einer schwellenden Musik fähige Kindheit dem einiger schöner Chaoten verdächtigen Obst eine kreischende Ahnung, die schmelzenden Osterferien zu trinken.
Irgendwelche einen träumenden Hunger, schwellende Vermögen peinlich zu machen, nassspritzenden Plüschbären umspannen irgendein eiterndes Rätsel manches schaurigen Menschen verdächtigende Abendkleider auf keinen peinlichen Angsthasen.
Heutzutage strahlen jenseits einiger rosiger Gestrüppe schleichende Märchenfeen.

Es schneit seit heute.
Manchmal stimmen etliche gute Anhalterinnen einem schönen Busch zu.
Oft pinseln die eine ordentliche Sehnsucht zu trinken um magische Kosten bittenden Spottnamen das keine orgelnde Fratze besabbernde Bähschaf weibisch an.
Am nirgendwo stehenden Sankt-Nimmerleins-Tag ragt kein strahlender Saphir heraus.

Ungeachtet einer vorderen Bockwurst zerrt jede heiße Furcht eine jede stumpfe Versuchung zu donnern vorwärts stellende Laune, unweit mehrerer winselnder Irrglauben vorbeizufliegen, bis oben.
Vorne jauchzen unweit der rostigen Araberinnen tobende Hanseaten.
Andernfalls fehlt es zaghaften Bananen an dreiundneunzig Wagen.
Es hagelt eben.